Jahresabschluss 2014 des THW Kirchehrenbach

Beim diesjährigen Jahresschluss, der auf den 05.12.2014 – den internationalen Tag des Ehrenamtes fiel, blickten die Helferinnen und Helfer auf ein (einsatztechnisch) ruhigeres Jahr zurück als 2013, das geprägt war vom Hochwassereinsätzen. Dennoch waren die Helfer im Ortsverband (OV) Kirchehrenbach nicht weniger aktiv. Denn was an geleisteten Einsatzstunden 2014 weniger wurde, wurde an Übungsstunden mehr. Insgesamt 11.200 Stunden leisteten die THWler vom OV Kirchehrenbach. Ortsbeauftragter Thomas Albert merkte in seiner Ansprache an, dass die Summe der geleisteten Stunden ähnlich viel sei, wie in einsatzstarken Jahren.

Neben den zahlreichen allgemeinen Ausbildungsdiensten berichtete Thomas Albert von einigen herausragenden Aktionen und Einsätzen. So wurden die Fachberater des THW zu verschiedenen Einsätzen dazu gerufen, wie z. B. beim Einsatz „Öl auf Gewässer“ im Januar in Obertrubach, beim Bahnunfall im Forchheimer Bahnhof. Weiter unterstützte man verschiedene Veranstaltungen mit Gerät und Helfer. Besonders ging er hier auf die Aktionen ein, bei denen die Netzersatzanlage mit 175 kVA für die Bereitstellung von Strom zum Einsatz kam. Seine Aufzählung schloss mit den vielen Übungsveranstaltungen, wie der Jahresübung auf dem Übungsgelände des THW Gunzenhausen mit Bootsausbildung auf dem kleinen Brombachsee oder der bayernweiten THW-Übung „Blauer Löwe“, bei dem ein Großschadensszenario inszeniert wurde und verschiedenste Einheiten des THW vertreten waren. Doch nicht nur das vergangene Jahr ließen die Helfer an diesem Abend Revue passieren. Man ging bis zu 50 Jahre in die Vergangenheit. Mehrere Helfer wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt. Angeführt wurde diese Liste beim „Jüngsten“. Stefan Lalla wurde für seine 20-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Dem folgte Harald Friedrich, der in diesem Jahr seine 25-jährige Mitgliedschaft beim THW feierte. Für 5 Jahre mehr wurde darauf Thomas Kraus geehrt. Er ist seit 30 Jahren Helfer im THW Kirchehrenbach. Und zuletzt folgten zwei Ehrungen. Geschäftsführer Curd Mohr gratulierte Bartholomäus Postler und Martin Trautner, die zusammen ihr 100-jähriges feierten. Jeweils 50 Jahre sind sie nun dem THW Kirchehrenbach treu. Neben den vielen Geehrten freute sich Thomas Albert über drei weitere Helfer. Sie waren nicht geehrt worden, hatten jedoch im Herbst ihre Grundausbildungsprüfung bestanden und werden nun im aktiven Dienst eingeplant. In ihren Grußworten dankten die Erste Bürgermeisterin Anja Gebhardt und der zweite Landrat Otto Siebenhaar dem THW Kirchehrenbach für seinen Einsatz und die Hilfsbereitschaft in ihrem Landkreis. Sie betonten die Wichtigkeit des Ehrenamtes das Deutschland massiv prägt. Kurz vor Ende des Abends führte Gruppenführer Christian Redel die Gäste noch einmal mit Bildern durch das THW-Jahr 2014. Unter dem Motto „Jung und Alt – gemeinsam“ zeigte er, wie selbstverständlich im THW Kirchehrenbach verschiedene Generationen zusammen helfen und ihren Dienst tun. Das Motto hatte er bewusst gewählt, denn erst kurz zuvor wurde von der THW-Leitung die neue Helfermitwirkungsverordnung verabschiedet, die nun eine Aufnahme von Kindern ab einem früheren Mindestalter ermöglicht und zugleich das Ausstiegsalter komplett aufhebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.