Simulation eines Einsatz des THW Bayern in Straubing

Elf Fachgruppen „Führung und Kommunikation“ und sechs Führungstrupps der Fachgruppe Logistik aus verschiedenen bayerischen THW-Ortsverbänden üben in Straubing für einen problemlosten Ablauf bei Großschadenlagen.

Bereits im vergangenen Jahr waren über mehrere Wochen hinweg THW Helfer entlang der Donau, der Elbe und anderen Flüssen im Einsatz, um die Bewohner dort im Kampf gegen das Hochwasser zu unterstützen. Teilweise Tag und Nacht kämpften sie mit zahlreichen Freiwilligen, Mitglieder der Feuerwehr und der Bundeswehr gegen die Wassermassen. Damit auch die Helfer während dieser Einsätze immer bei Kräften bleiben, benötigen sie neben Verpflegung, auch Unterbringungsmöglichkeiten. Und nicht nur die Helfer benötigen in dieser Zeit zusätzliche Betreuung: auch Fahrzeuge und Gerätschaften benötigen während dieser Zeit Nachschub an Treibstoff oder auch Ersatzteile. Hierfür arbeiten verschiedene Fachgruppen im Hintergrund. Um die Helfer und Ausstattung bei den Einsätzen gut versorgen zu können, hat in der Gäubodenkaserne Straubing eine THW-Übung von elf Fachgruppen Führung und Kommunikation (FGr. FK) und sechs Führungstrupps Logistik (Log Fü) stattgefunden. Auch zwei Helfer des THW Kirchehrenbach waren bei der Übung dabei und unterstützten durch ihr Wissen aus dem Führungstrupp Logistik, welcher in Kirchehrenbach stationiert ist, die Planungen für den Aufbau eines Bereitstellungsraumes. Bei der Übung wurde davon ausgegangen, dass ein schweres Gewitter über Straubing hinweg gezogen war, das, neben Beschädigungen an Gebäuden auch großflächige Überschwemmungen verursacht hat. Bereits mehrere hundert THW-Helfer samt Fahrzeugen und Ausstattung waren bereits im Einsatz. Für diese musste nun ein Bereitstellungsraum geschaffen werden, der neben der Unterbringung der Helfer, Sanitäre Anlagen, Verpflegungsmöglichkeiten auch einen Parkplatz für die Fahrzeuge und einen Werkstattbereich beinhaltete. Zusätzlich musste die Verpflegung der Helfer während der kompletten Einsatzdauer rund um die Uhr gewährleistet sein, da die Helfer in Schichten gegen die Schäden und das Wasser kämpften. In vier Führungsstellen, jeweils bestehend aus jeweils zwei FGr FK und der Log Fü planten sie auf dem, zuvor definierten Gelände des Gäubodenfestes eine zentrale Anlaufstelle für neu eintreffende THW-Einheiten und Sammelpunkt für eingesetzte THW-Einheiten. Eingesetzte Ausstattung: Mannschaftstransportwagen (MTW) Büroausstattung FGr. Logistik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.