THW-Helfer mit der Einsatzmedaille „Fluthilfe 2013“ ausgezeichnet

Im Juni 2013 traf ein Hochwasser neun Bundesländer mit Pegelwerten deutlich über denen von 2002. Neben Feuerwehren, verschiedenen Rettungsdiensten, der Bundeswehr und vielen Freiwilligen war auch das Technische Hilfswerk (THW) bundesweit im Einsatz. Auch 157 Helfer der THW Ortsverbände Bamberg, Forchheim und Kirchehrenbach unterstützten in den betroffenen Gebieten mit Technik, Wissen und Muskelkraft bei Pump-, Sicherungs- und Aufräumarbeiten.

Sie wurden nun etwa ein Jahr danach mit der Einsatzmedaille des Bundes „Fluthilfe 2013“ ausgezeichnet. Für die Ehrung konnten die THW-Ortsverbände Herrn Staatssekretär Thomas Silberhorn (CSU) und Herrn MdB Andreas Schwarz (SPD) gewinnen. Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Ortsbeauftragten vom Ortsverband Forchheim, Matthias Haschke, dankten Staatsekretär Silberhorn und MdB Schwarz für die Leistung und den Einsatz der THW-Helfer. Als er mit dem Zug an Wittenberge vorbeigefahren ist, waren da keine Felder sondern überall nur Wasser, erinnerte sich Staatsekretär Thomas Silberhorn. Und er habe noch den Bericht aus den Medien vor Augen, als ein Schiff versenkt wurde, um einen Deich zu sichern. Weiter konnte Thomas Silberhorn den Helfern berichten, dass in dem kürzlich verabschiedeten Bundeshaushalt 2014 eine Erhöhung des Budgets für das THW enthalten ist. Wie die Erhöhung konkret aussieht, dazu wollte er aktuell noch keine Aussage abgeben. Man werde jedoch mit dem THW in Kontakt bleiben, wie sich die Erhöhung bemerkbar macht, versicherte er. MdB Andreas Schwarz erzählte in seiner Rede neben dem Dank für die ehrenamtliche Arbeit noch von der Ausbildungsveranstaltung im THW Forchheim, die er im Vorfeld der Ehrung miterlebt hatte. Die Helfer des THW Forchheim hatten ihn zuvor in verschiedene Ausbildungselemente „hinein schnuppern“ lassen. So half er bei den Bergungsgruppen ein Gebäude abzustützen, fuhr mit dem Verpflegungstrupp der Fachgruppe Logistik das Essen an die Helfer aus und lernte bei der Fachgruppe Wassergefahren, wie eine Personenrettung vom Boot aus funktioniert. Bevor die Urkunden und Medaillen an die Helfer der jeweiligen Ortsverbände übergeben wurden, berichteten die Ortsbeauftragten, bzw. ein damals eingesetzter Einsatzleiter von den Einsatzaufgaben, die die Ortsverbände hatten. Nach den ersten Einsätzen, die in Neunkirchen am Brand, Gosberg, Schlammersdorf und Hallerndorf (Landkreis Forchheim) bewältigt wurden, ging es nach Reichertshofen und Passau. Einige Helfer des THW Forchheim wurden nach Bitterfeld gerufen. Dort kam der Mobile Hochwasserpegel zum Einsatz. Nach den Ehrungen der Bundesmedaillen wurden den Helfern des THW Forchheim noch die Auszeichnung „Fluthelfer 2013“ vom Freistaat Bayern überreicht. Beim anschließenden Empfang gaben THW – Helfer ihre Eindrücke zum Hochwasser an die Gäste wieder. Hierbei sprach man auch über die vielen Arbeitgeber, die das Ehrenamt würdigten, indem sie die Helfer für die Einsätze freistellten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.