10 Jahre nach der Flut – das THW Kirchehrenbach erinnert sich

Zehn Jahre ist es her, dass Helfer des THW Kirchehrenbach zusammen mit anderen Helfern des THW, Rettungsorganisationen und Bundeswehr für Mitbürger in verschiedenen Teilen Deutschlands unterwegs waren. – dem bisher größten Einsatz in der Geschichte des THW.

Anfang August 2002 wurden die Helfer des THW Kirchehrenbach zur Unterstützung bei einem Hochwassereinsatz gerufen. Fast eine Woche waren sie im Landkreis Regensburg im Einsatz wo sie in Häusern, Wohnungen und Gewerbeeinheiten gegen das eingedrungene Wasser gekämpft hatten. Nachdem sie diesen Einsatz beendet hatten und wieder in Kirchehrenbach angekommen waren, ging es gleich am nächsten Tag weiter. Weitere Niederschläge sorgten entlang der Elbe ebenfalls für Hochwasser. Die Einsatzanforderungen führten die Helfer des THW Kirchehrenbach in die Sächsische Schweiz zum Patenortsverband Pirna und nach Weesenstein. Zum Zeitpunkt der Ankunft der Einsatzkräfte war das Wasser wieder abgeflossen. Was die Führungskräfte bei der ersten Begehung entdeckten, war ein Bild des Schreckens: das Wasser hatte Straßen unpassierbar gemacht, Schlamm bedeckte Böden von Häusern und aufgeschwemmte Gastanks stellten massive Gefahrenquellen dar. Zwei Wochen lang kümmerten sich die Helfer aus Kirchehrenbach um die Beseitigung der undichten Gastanks, Positionierung von Toilettenkabinen, Unterstützung bei der Herstellung improvisierten Gehwege durch die Gemeinde. Nach drei Wochen im durchgängigen Einsatz im Landkreis Regensburg und in der Sächsischen Schweiz fuhren die THWler aus Kirchehrenbach zurück um ihrem normalen Tagesablauf wieder nachzugehen. Hier die Bilder von den Einsätzen: Hochwasser in Regensburg Hochwasser in Pirna/Elbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.