Sicher zur Schule und zurück

Im Rahmen der Verkehrserziehung an Schulen informierte Werner Götz von der Polizeiinspektion Ebermannstadt, unterstützt von den THW-Helfern Karoline Kötter und Otto Kraus vom Ortsverband Kirchehrenbach, Schülerinnen und Schüler der ersten, fünften und sechsten Klasse der Grund- und Mittelschule Kirchehrenbach über die Gefahren des Toten Winkels.

Bereits nach einer kurzen Erklärung zur Größe und Grund des Toten Winkels, welcher zum Einen durch ein gespanntes Seil vom THW-Einsatzfahrzeug und zum Anderen durch eine Plane auf dem Boden gezeigt wurde, wurde den Schüler klar gemacht, welche Konsequenzen für sie als Verkehrsteilnehmer ein Toter Winkel hat. Mit einem Fahrrad neben dem abbiegenden THW-Fahrzeug wurde symbolisch eine Alltagssituation dargestellt. Die Hinterräder schoben das Fahrrad einfach zur Seite. Herr Götz stellte hierbei klar, dass schon ein kleiner Kontakt von LKW und Fahrrad zu einem Unfall führen kann. THW-Helfer Otto Kraus, der das Fahrzeug lenkte, erklärte anhand von Wasserbechern, die im Radius der Vorderräder des abbiegenden Fahrzeugs aufgestellt waren, dass die Hinterräder längst nicht den gleichen Weg, sondern wesentlich enger um die Kurve rollen. Abschließend erhielt jeder Schüler noch ein Merkblatt mit Verhaltensregeln zum Thema „Toter Winkel“. Das Merkblatt enthält eine Grafik auf die der, mit diesem Blatt ausgeteilte Bastel – GKW vom THW, den Toten Winkel nochmals anschaulich darstellen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.