Großes Jubiläumswochenende des THW Kirchehrenbach

50 Jahre Bestehen feierte das THW in Kirchehrenbach und lud zu diesem Ereignis alle interessierten Mitbürger, zahlreiche geladene Gäste und Vereinsmitglieder ein.

Mit einem Festkommers startete das Festwochenende am Freitag. Viele Gäste, unter Ihnen auch zahlreiche aus Politik, kamen um den Helfern und dem Ortsverband zu gratulieren. Stellvertretender Landesbeauftragte Dr. Fritz-Helge Voß überreichte die Urkunde für das 50-Jährige Bestehen und eine weitere Urkunde an Wolfgang Schneider für seine – ebenfalls – 50-Jährige Mitgliedschaft. Während die Helfer des THW Kirchehrenbach dieses Wochenende unter das Motto „Jung und alt gemeinsam. Improvisation – Solidarität – Verlässlichkeit gestellt hatten, klang bei den Grußworten, angeführt von MdB Thomas Silberhorn als Schirmherr, ein weiterer Faden, nämlich das Hochwasser am 20.07.2011 in Kirchehrenbach und der Alarmierungsablauf in diesen Zusammenhang, durch. So stellten auch erste Bürgermeisterin, Anja Gebhardt, und dritter Bürgermeister und durch das Hochwasser Geschädigter, Georg Maltenberger, sich klar hinter das THW Kirchehrenbach. Neben zahlreichen Geschenken von Ortsvereinen aus Kirchehrenbach, THW- und Feuerwehrverbänden aus dem Landkreis und dem Geschäftsführerbereich des THW, überreichte die Sparkasse Forchheim als Geburtstagsgeschenk 16 Funkgeräte und zwei (eins für PKW und eins für LKW) Navigationsgeräte. Mit der Gruppe Akust-X rief das Festprogramm einen gemütlichen Musikabend im Zelt an der THW Unterkunft zum gemütlichen Beisammensein. Bis früh um eins feierten viele Gäste bei guter Musik mit den THWlern. Eröffnet wurde der „Festsonntag“ mit einem Gottesdienst im Festzelt an der Unterkunft. Während des anschließenden Frühschoppens bereiteten die Helfer des THW Kirchehrenbach die Geräte für ihre Schauvorführung (Bewegen von Lasten, Arbeiten mit Pumpen) vor. Ein tragischer Unglücksfall änderte den geplanten Tagesablauf jedoch dramatisch. Ein Musiker der Blaskapelle, die den Frühschoppen umrahmte, brach auf der Bühne zusammen und verstarb im alarmierten Rettungswagen. Durch diesen Vorfall, welcher eine – verständlicherweise – sehr gedrückte Stimmung bei Gästen und Helfern hervorrief, wurden die geplanten Vorführungen in stark abgeschwächter Form jedoch weitergeführt. So konnten sich die Interessierten über die Fahrzeuge und Einsatzoptionen des THW Kirchehrenbach informieren und eine Ausstellung von historischen Gerätschaften des THW begutachten. Für die jüngeren Gäste hatte die Jugendgruppe eine Kegelbahn mit Hebekissen und ein Wasserbombenkatapult aufgebaut, wo sie ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.