Jahresschluss 2010

THW Kirchehrenbach beschließt ein aktives Jahr 2010 mit 12.000 Dienst- und Einsatzstunden und blickt auf 3 große Jubiläen in 2011.

Zum Jahresabschlussdienst des Technischen Hilfswerks Kirchehrenbach, konnte Ortsbeauftragter Thomas Albert zahlreiche Aktive, die Vorstandschaft der Helfervereinigung, Althelfer und auch Gäste, wie stellv. Bürgermeister Alfons Galster, Rudolf Schweibold vom Geschäftsführerbereich Bamberg, Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Kirchehrenbach und Kreisbrandmeister Ernst Messingschlager, recht herzlich im örtlichen Sportheim begrüßen. So referierte Albert gleich zu Beginn über generelle Einflussfaktoren auf den Dienstbetrieb, vor allem über die Haushaltssituation und die bundesweite Reduzierung der Haushaltsmittel, welche erfreulicherweise geringer als ausfiel als geplant. Er zeigte aber auch seine Bedenken in der demographischen Entwicklung auf Grund der Wehrdienstaussetzung auf. Dann gab der Ortsbeauftragte einen Jahresrückblick und fokusierte sein Augenmerk hier auf den traditionellen Dreikönigsfrühschoppen ebenso wie auf die Segnung und Übergabe des neuen Mehrzweckkraftwagen MZKE mit MdB Thomas Silberhorn, das Walberlafest und die Jahresübung am Truppenübungsplatz Hammelburg. Auch der Besuch des Bundesjugendlagers durch die THW-Jugend in Wolfsburg fand Erwähnung und der zeit- und personalintensive Fränkisch-Schweiz-Marathon. Er dankte der Gemeinde für die Bereitstellung einer kleinen Waldfläche für die Motorsägenausbildung und vergaß auch nicht auf die übers Jahr verteilten Technischen Hilfsdienste auf der Autobahn bei Memmelsdorf und die Sachkundigen-Prüfungen Logistik bei allen Ortverbänden im Geschäftsführerbereich hinzuweisen. Erfreut zeigte er sich vor allem über den Besuch der MdB’s Kramme und Hoffmann in der derzeitigen Unterkunft. Er rechnet ca. 12.000 Dienststunden auf, davon etwa 584 im Einsatz, welche bei 18 Einsätzen und Hilfeleistungen erbracht wurden. Die wesentlichsten waren die Felssicherungsmaßnahme in Gößweinstein, Stromversorgung einer Metzgerei mit Schlachtbetrieb über 5 Tage, die Lieferung von Sandsäcken zum Hochwasser nach Heroldsbach und der Fränkisch-Schweiz-Marathon. Ortsbeauftragter Albert bezeichnet die Fahrzeug- und Geräteausstattung des Ortsverbands als gut. Zum Ende des Jahres wurden auch die Ergänzungsausstattungen und Rollcontainer für den MZKW geliefert und in Dienst gestellt. Durch die Helfervereinigung wurde diamantbesetzte Trennscheiben, neue Feldbetten und eine Ladebordwand für den Mannschaftslastkraftwagen MLW Logistik angeschafft und für das kommende Jahr ist wohl eine mobile sog. Radgreifhebeanlage in Aussicht gestellt. Einzig an der derzeitigen Unterbringungssituation hat der Ortsbeauftragte zu mäkeln. Vor allem das schleppende Procedere der Vertragsfestlegungen durch THW-Leitung, der Bundesagentur für Immobilien (BImA) und letztlich als deren, wartender, Partner der Gemeinde Kirchehrenbach zerrt an Geduld und Nerven. Für 2011 stehen 3 Jubiläen an, 50 Jahre Ortsverband, 25 Jahre Vereinigung der Freunde und Förderer des THW Kirchehrenbach e.V. und 25 Jahre THW-Jugend Kirchehrenbach, welche entsprechend begangen werden. Im Anschluss ehrten OB Thomas Albert und BSB Rudolf Schweibold die Helfer Marko Dötzer, Bernhard Fritz, Gebhard Volker und Gebhard Bernd für jeweils 20 Jahre Dienstzeit und überreichten eine Urkunde. In seinen Grußworten dankte stellv. Bürgermeister Alfons Galster nochmals allen Aktiven, und dies aus Überzeugung – nicht aus Anständigkeit, wie er ausdrücklich betonte. Nach der obligatorischen Essenspause konnten sich die Anwesenden an einer interessanten Bilderpräsentation erfreuen, die wieder einmal von Christian Redel gekonnt moderiert wurde. Text: Günter Anderl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.