2. Schlittenrennen in Kirchehrenbach unterstützt

Viel Beleuchtung für zweites Kirchehrenbacher Schlittenrennen trug zum großen Erfolg bei.

Das Winterchaos in Deutschland hatte am vergangenen Wochenende auch etwas Gutes. Wie im Vorjahr war es also an der Zeit, nach Kirchehrenbachs schnellsten Schlittenfahrern zu suchen. So steckten wie bereits im Vorjahr der Brauchtums- und Geselligkeitsverein (BGV) „Ehrabocha Kerwasburschen“ und das Kirchehrenbacher THW die Köpfe zusammen und vereinbarten, am 16. Januar das zweite Kirchehrenbacher Schlittenrennen auf die Beine zu stellen. Bereits einige Tage zuvor wurde das Rennen sorgfältig von den „Ehrabocha Kerwasburschen“ vorbereitet. Am Nachmittag machten dieses Jahr die Kinder und Jugendlichen unter 16 Jahren den Anfang. Unter den elf startenden Kindern entwickelte sich sogleich ein spannendes Turnier. Anschließend erklärten sich sechsundzwanzig mutige Fahrer zu einer Teilnahme am Schlittenrennen bereit und reihten sich in zufällig bestimmter Reihenfolge an der vom THW Kirchehrenbach mit Flutlichtern beleuchtenden Bahn auf. Die GBV Ehrabocha Kerwasburschen bedankten sich allen Helfern aus den Reihen des Vereins, der Bergwacht, deren Unfallversorgung bei dem unfallfreien Rennen zum Glück nicht benötigt wurde, und ganz besonders dem THW Kirchehrenbach, das durch seine technisch versierte Unterstützung bei der Stromversorgung und Beleuchtung der Schlittenbahn das spannende und rasante Nacht-Rennen erst ermöglicht hatte. Quelle: Brauchtum- und Geselligkeitsverein „Ehrabocha Kerwasburschen“ Eingesetze Ausstattung: Die Rodelbahn und der „Aprés-Schlitten-Party“ Bereich wurde mit einer Lichtleistung von 15.000 Watt ausgeleuchtet. Dafür leisteten mehrere Notstromaggregate 21.000 Watt Stromleistung, die über 150 m Verlängerungskabel verteilt wurden. An- und abgefahren wurde das Material mit dem Gerätekraftwagen I (GKW I) und dem Kipper Ladekran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.