Jahresschluss 2006

Zum traditionellen Jahresschluss-Dienst des THW Kirchehrenbach konnte Ortsbeauftragter Thomas Albert im vollbesetzten Saal des Sportheimes die Helferinnen und Helfer mit ihren Partnern sowie Ehrengäste von Polizei, Partnerorganisationen und der Pfarrei Kirchehrenbach begrüßen.

In einem Rückblick auf das Jahr 2006 führte er aus, dass die Helfer des THW Kirchehrenbach weniger durch Naturkatastrophen und sonstige Schadensereignisse gefordert waren, als durch Großveranstaltungen. Die Ausrichtung des Jugendzeltlagers des THW Geschäftsführerbereiches Bamberg mit 120 Jugendlichen in Kirchehrenbach, verbunden mit dem 20-jährigen Bestehen der Kirchehrenbacher Jugengruppe erforderte umfangreiche Vorbereitungen und brachte eine enorme Arbeitsbelastung mit sich. Dank gilt allen Beteiligten, aber auch der Gemeinde Kirchehrenbach mit ihrem Bürgermeister Waldemar Hofmann für die gewährte Unterstützung. Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland erforderte die umfangreiche Vorbereitungen der für die Sicherheit zuständigen Institutionen. Während der gesamten Spielzeit befanden sich alle Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes in Rufbereitschaft, die Fahrzeuge standen voll aufgerüstet und abmarschbereit in den Garagen. Der 175 kVA Stromerzeuger des Ortsverbandes war während der WM in Nürnberg stationiert, um im Bedarfsfall die Stromversorgung der dortigen Einsatzleitung sicherzustellen. Der Besuch von Papst Benedikt XIV in Bayern erforderte auch umfangreiche Hilfeleistungen der Kirchehrenbacher THW’ler. Neben der Bereitstellung des Großstromerzeugers stellte das THW Kirchehrenbach auch eine sogenannte Schnell-Einsatzgruppe für die schnelle Gefahrenabwehr und allgemeine Sicherheitsaufgaben auf dem Islinger Feld in Regensburg, wo die Helfer insgesamt 6 Tage im Einsatz waren. Von den insgesamt 18 Einsätzen mit 1522 Einsatzstunden verdienen drei eine gesonderte Erwähnung. Beim Störfall in der Erlanger Kläranlage musste wegen drohender Niederschläge kurzfristig zusätzliche Pumpenkapazität in Einsatz gebracht werden. Die in den letzten Jahren durch Förderverein und Ortsverband deutlich aufgestockte Pumpenausstattung konnte so erfolgreich zur Gefahrenabwehr eingesetzt werden. Um die Untersuchungen der Brandermittlungsgruppe der Kriminalpolizei in einem abgebrannten Wohnhaus in Wiesenthau zu ermöglichen, musste das THW umfangreiche Abstützungen im Brandobjekt vornehmen. Nach 2005 hieß es 2006 auch wieder „Eingeklemmte Person in der Schönsteinhöhle“. Am Kirchweihsonntag rückten die THW’ler gemeinsam mit Helfern von Feuerwehr, BRK und Bergwacht an, um die verunglückte Person zu bergen. Glücklicherweise gelang es der Höhlenrettung, den Mann zu befreien; er konnte aus eigener Kraft die Höhle verlassen. Dies alles zeigt die Notwendigkeit dieser ehrenamtlich getragenen Hilfsorganisation und ihrer Helferinnen und Helfer, die im Jahr 2006 die beeindruckende Zahl von 10.500 Dienst- und Ausbildungsstunden zum Wohle der Allgemeinheit erbracht haben. Ortsbeauftragter Albert sprach der versammelten Helferschaft hierfür seinen Dank und seine Anerkennung aus. Ein besonderes Dankeschön in Form eines Handtuches mit THW-Logo erhielten alle Führungs- und Funktionskräfte des Ortsverbandes. Einen Blumenstrauß für ihre besonderen Verdienste überreichte der Ortsbeauftragte an Inge Hofmann. Der Sachbearbeiter Einsatz der Geschäftsstelle Bamberg Curd Mohr überbrachte die Grüße des Landesverbandes und der Geschäftstelle, verbunden mit dem Dank an alle Helferinnen und Helfer für ihre herausragenden Leistungen. Anschließend nahm er die Ehrung langjähriger und besonders verdienter Helfer vor. Das Zugehörigkeits-abzeichen für 40 Jahre erhielt Lothar Binder, für 25 Jahre Thomas Albert, Josef Gebhardt, Johannes Pieger und Reinhold Postler, für 20 Jahre Peter Arzt und Walter Postler sowie für 10 Jahre Andreas Windisch. Das Einsatzzeichen ‚Papstbesuch’ wurde ausgehändigt an Thomas Albert, Otto Kraus, Christian Redel, Bernd Sebald, Markus Held und Gerhard Wilhelm. Für ihre besonderen Verdienste im Ortsverband wurden Marko Dötzer und Stefan Lalla mit dem THW-Helferzeichen in Gold mit Kranz sowie Christian Redel und Stefan Zametzer mit dem THW-Helferzeichen in Gold ausgezeichnet. Beim abschließenden gemütlichen Beisammensein konnte man die Ereignisse des Jahres noch einmal in einem Bildervortrag Revue passieren lassen, der von Andreas Windisch und Christian Redel in bewährter Weise zusammengestellt worden war. Bilder von der Veranstaltung finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.