Gemeinsam stark im Katastrophenschutz!

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk in Kirchehrenbach sind Ihre Partner Nr. 1 bei Notfällen, Unglücken und Katastrophen

KIRCHEHRENBACH Großschadensfälle und Katastrophen haben in den letzten Jahren stark zugenommen – Hochwasser und große Überschwemmungen, zuletzt in Oberbayern und Schwaben im August 2005 oder zum Beispiel das Schneechaos in Niederbayern und der O-berpfalz Anfang dieses Jahres, der Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall und die schwere Gas-Explosion im mittelfränkischen Lehrberg vor kurzem haben wieder vor Augen geführt, dass ein funktionierender Katastrophenschutz nötig ist. Das diesjährige Motto der bayerischen Feuerwehren zur Aktionswoche „Im Katastrophenschutz die Nummer 1 – Ihre Feuerwehr“ stellt die Feuerwehren mit 323.000 ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer bei den 7.780 bayerischen Freiwilligen Feuerwehren als das Rückgrat des Katastrophen-schutzes dar. Durch die Ortsnähe bis in die kleinsten Ortsteile ist die Hilfe auch verfügbar, wenn Teile von der Außenwelt abgeschnitten sind. Bei der Feuerwehr Kirchehrenbach stehen 40 Männer und Frauen Tag und Nacht für den Ernstfall bereit. Sie können mit einem Mehrzweckfahrzeug und zwei modernen Löschfahrzeugen im Notfall ausrücken. Zu den zahlreichen Geräten gehören neben Schlauchmaterial und modernen Hohlstrahl-rohren auch Rettungsschere und Spreizer sowie Atemschutzgeräte. Neben der Brandbekämpfung finden sich aber immer mehr Technische Hilfeleistungen (zum Beispiel bei Verkehrsunfällen) in der Statistik wieder – und auch Unwetterschäden fordern die Kirchehrenbacher immer mehr. Im gleichen Gebäude wie die Feuerwehr findet sich auch der Ortsverband des Technischen Hilfs-werks (THW) Kirchehrenbach, einer von 111 Ortsverbänden in Bayern. Dadurch ergibt sich im Freistaat eine besondere Ausgangslage für beide Organisationen. Im Katast-rophenfall oder bei größeren Schadensereignissen können die Spezialisten des THW mit ihrer um-fangreichen Ausrüstung sofort zur Unterstützung herangezogen werden. Es stehen im Technischen Zug und einer so genannten Fachgruppe Logistik 47 ehrenamtliche Hel-ferinnen und Helfer zur Verfügung. Neben zwei Gerätekraftwagen, einem Transport-LKW und einem Mannschaftslastwagen, können auch ein Werkstattanhänger sowie eine mobile Netzersatzanlage eingesetzt werden. Außerdem kann das Kirchehrenbacher THW rund 10.000 Sandsäcke bei Hoch-wasser zum Einsatz bringen. Die Bevölkerung kann also beruhigt schlafen – Feuerwehr und THW arbeiten im Einsatz Hand in Hand. Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit hat, kann sich bei Feuerwehr-Kommandant Dietmar Willert (Telefon 09191-796735) oder THW-Ortsbeauftragten Thomas Albert (Telefon 0170-4759324) melden. Weitere Informationen finden sich auch im Internet unter: www.feuerwehr-kirchehrenbach.de und www.thw-kirchehrenbach.de. Vera Kießling – THW Kirchehrenbach Sebastian Müller – Feuerwehr Kirchehrenbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.