Wiedersehen nach der Elbe-Flut 2002

Anlässlich der Jahresübung 2003 besuchte das THW Kirchehrenbach seinen Paten-Ortsverband Pirna, Sächsische Schweiz. Neben einer Großübung auf einem stillgelegten Fabrikgelände in Pirna wurde auch dem ehemaligen Einsatzgebiet der Fluthelfer in Weesenstein, Gemeinde Müglitztal ein Besuch abgestattet.

Am Wochenende vom 24.Oktober bis einschließlich 26. Oktober 2003 fand die alljährliche Jahresübung des THW Ortsverbands Kirchehrenbach statt. Dieses Jahr ging zum wiederholten Male nach Sachsen, zum Paten-Ortsverband Pirna im Landkreis Sächsische Schweiz. Die Verbindung zu den Freunden in Sachsen besteht seit der Gründung des Ortsverbandes Pirna 1994, wobei der Ortsverband Kirchehrenbach unterstützend zur Seite stand. Nach der anstrengenden Anreise mit den Einsatzfahrzeugen fand der Freitagabend noch einen gemütlichen Ausklang. Am Samstagmorgen ging es munter ans Werk. Es galt mit den vorhandenen Einsatzmitteln – Bauholz verschiedenen Zuschnitts, sowie verschiedener Leinen – ein einsturzgefährdetes Fabrikationsgebäude abzustützen. Diese Aufgabenstellung wurde durch die Einsatzgruppen der beiden Ortsverbände gemeinsam erfolgreich gelöst. Zusätzlich wurde noch eine Ausbildungseinheit aus dem Bereich der Eigen- und Fremdsicherung bei Arbeiten in Höhen durchgeführt. Hierzu bot der Schlot der ehemaligen Industrieanlage hervorragende Übungsmöglichkeiten. Der Abend stand im Zeichen der Freundschafts-Pflege mit den sächsischen Kollegen. Hierbei konnten an die Helfer, die bei der Elbe-Flut 2002 in Sachsen im Einsatz waren, durch den Ortsbeauftragten des OV Pirna, André Scholz, in seiner Eigenschaft als Landessprecher von Sachsen die Sächsischen Fluthelfer- Orden verliehen werden. Insgesamt erhielten 21 Helfer aus Kirchehrenbach diese Ehrung. Am Sonntagmorgen hieß es dann schon wieder Abschied nehmen. Jedoch stand auf dem Rückweg noch ein Höhepunkt an. Die Helfer besuchten die ehemalige Einsatzstelle im Müglitztal Ortsteil Weesenstein. Auf Einladung der Staatlichen Verwaltung der Schlösser und Seen Sachsens besichtigte man das Schloss Weesenstein. Nach einer ausgiebigen Führung lag es den Helfern am Herzen die Wirkungsstätten von August 2002 in Augenschein zu nehmen. Das Ausmaß der entstandenen Schäden wurde erst jetzt richtig klar. Viele der Häuser, an denen im letzten Jahr unter dem Einsatz aller Mittel gearbeitet worden war, stehen heute nicht mehr. Im Rahmen des Hochwasserschutz- Programms des Landes Sachsen und der Bundesrepublik Deutschland mussten diese aus Sicherheitsgründen weichen. Mit vielen neuen Eindrücken und dem Gefühl 2002 geholfen zu haben machten sich die Helfer wieder auf nach Oberfranken. 01. November 2003 THW Ortsverband Kirchehrenbach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Vera Kießling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.